Startseite

Verkehr

Konzentration der Verkehrs­behinderungen auf die Nacht

Für die Arbeiten an der A8 gilt: Die Bevölkerung des Berner Oberlandes sowie die Verkehrs­teilnehmenden sollen möglichst wenig tangiert werden. Gewisse Arbeits­schritte bedingen jedoch eine Sperrung des jeweils betroffenen Abschnitts. Da das Verkehrs­aufkommen nachts viel geringer ist als tagsüber, werden diese Arbeiten wenn möglich nachts angesetzt.

 Nachtsperrung

Das Teilstück Interlaken-Ost – Brienz der A8 wurde 1988 eröffnet. Es stellt die Verbindung zwischen der Region Haslital/Oberer Brienzersee und dem Raum Interlaken sicher. Besonders in der touristischen Hoch­saison im Sommer kommt dem Abschnitt auch überregionale Bedeutung zu.

Die Arbeiten werden so gestaltet, dass der Verkehr möglichst wenig behindert wird. Die Umleitungs­route über die Kantons­strasse auf der rechten Brienzersee­seite kann aufgrund der Orts­durchfahrten nur bei schwachem Verkehrs­aufkommen genutzt werden. Daher werden die Arbeiten, für die Sperrungen notwendig sind, fast ausnahmslos nachts ausgeführt. Tagsüber ist die A8 zwischen Interlaken-Ost und Brienz für den Verkehr geöffnet und in der Regel durchgehend zweispurig befahrbar.

Nachts ist das Verkehrs­aufkommen bedeutend tiefer als tagsüber. Über 90 % der Verkehrs­teilnehmenden befahren den Abschnitt tagsüber zwischen 6 Uhr und 20 Uhr und müssen somit nicht von ihrer gewohnten Route abweichen. Dank der Nacht­arbeit kann auch die Belastung für die Anwohner an der Umleitungs­route tief gehalten werden – nach Mitternacht sind oft nur noch 20 bis 30 Fahrzeuge pro Stunde unterwegs.

Für die Gesamterneuerung ab 2021 sind durchgängig Nachtsperrungen vorgesehen.